Mobiles Internet

Das Internet per Handy soll mehr leisten als E-Mails oder kleine Bilddateien zu übertragen. Dafür müssen Techniken für mobile Kommunikation mit sehr hohem Datenvolumen entwickelt werden. Das ist Ziel des Innovationsschwerpunkts „Mobiles Internet“. Mobiles Telefonieren wird um Bildkommunikation, Videokommunikation und die Nutzung geografischer Daten ergänzt. Deutschland verfügt über Kompetenzen zur Systemführerschaft bei neuen Mobilfunksystemen, fast alle führenden Firmen haben Forschungseinrichtungen und teilweise auch Produktionskapazitäten angesiedelt. Diese Stärken gilt es zu nutzen.


Das „Mobile Internet“ ist der nächste logische Schritt in der Entwicklung der Kommunikationstechnologie. Festnetz und Mobiltelefone arbeiten digital. Für die Datenübertragung sind aber immer noch wachsende Bandbreiten erforderlich. Der nächste Schritt in die Zukunft ist die Entwicklung von Kommunikationsnetzen, die eine breitbandige mobile Datenkommunikation von Video und Audio ermöglichen: das „Mobile Internet„.

Telekommunikationstechnologie aus Europa hat in den letzten Jahren zu einer der größten Innovationsschübe in der geschäftlichen und privaten Kommunikation geführt. Sie hat auch die Organisation von Arbeit verändert. Zugleich ist sie ein echter Exportschlager. Europa ist heute der weltweit größte Markt für Mobilkommunikation und Deutschland hat den größten Anteil davon. Die Exportchancen für die Zukunft werden auch in Asien und insbesondere in China liegen. Daher gilt es die Stärke, die Deutschland und Europa auf dem Gebiet der mobilen Kommunikation erreicht haben, weiter auszubauen und für das „Mobile Internet“ zu nutzen. Eine wichtige Grundlage ist die ausgezeichnete Forschungs- und Innovationslandschaft in Deutschland auf dem Gebiet der Telekommunikation.

Ziele

Der Schwerpunkt „Mobiles Internet“ zielt auf die Förderung von Forschung und Entwicklung für Technologien und Anwendungen, die das heutige Mobiltelefon zum Mobilen Internet weiterentwickeln. Dabei wird die Sprachübertragung durch Dienste ergänzt, die zum Beispiel Bildkommunikation, Videokommunikation und geografische Informationen nutzen. Das „Mobile Internet“ dient dazu, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen informationstechnischen Industrie auch für die Zukunft zu sichern.

Maßnahmen

Zum „Mobilen Internet“ wurden bereits eine Reihe von Projekten begonnen, die folgende Ziele verfolgen:

  1. Einen Standard für ein Gigbit- WLAN entwickeln.
  2. Das UMTS System durch eine breitbandige Download- Schnittstelle aufrüsten.
  3. Basisstationen mit geringem Energieverbrauch,
  4. Stromsparende Mobilfunkgeräte und
  5. Chips für mobile Endgeräte der nächsten Generation, inclusive Ortung entwickeln.
  6. Preisgünstige Vernetzung der Haus- Elektronik.
  7. Einen Standard für  ein drahtloses Datennetz im Automobil entwerfen.
  8. Ein mobiles Wissenschaftsnetz und
  9. Plattformen für neue Dienste und Anwendungen schaffen.

Die bisher begonnenen Projekte haben ein Fördervolumen von etwa 60 Mio. € in der ersten Stufe. Projektpartner sind die führenden Mobilfunkausrüster, Anwendungsunternehmen sowie die Fraunhofer-Gesellschaft, Universitäten und die Leibntz Gemeinschaft. Erste Ergebnisse werden in der zweiten Hälfte des Jahres 2004 im Rahmen eines Kongresses vorgestellt.