Bund f??rdert Forschung zur medizinischen Vorsorge

28.10.2003 [Pressemitteilung 198/03]

BMBF stellt sechs Millionen Euro zur Verf??gung

Der Volksmund scheint es zu wissen: Vorbeugung ist die beste Medizin. Warum und in welchem Ma??e Pr??vention hilft, die Gesundheit und Lebensqualit??t des Menschen zu verbessern, soll ein neues Forschungsprogramm des Bundesministeriums f??r Bildung und Forschung (BMBF) herausfinden. In den kommenden drei Jahren stehen sechs Millionen Euro f??r Projekte der Pr??ventions-
forschung zur Verf??gung.

Mit dem neuen F??rderschwerpunkt werden erstmals umfangreiche Daten zur Wirksamkeit von medizinischer Vorsorge zusammengetragen. So ist immer noch unklar, auf welche Art zum Beispiel Wirbels??ulengymnastik vor R??ckenproblemen sch??tzt oder Stressabbau dem Herzinfarkt vorbeugt. Ziel ist unter anderem, neue Konzepte und Instrumente gegen Zivilisationskrankheiten zu evaluieren.

Der F??rderschwerpunkt „Pr??ventionsforschung“ ist Folge des vom BMBF initiierten Futur-Prozesses. In Futur haben Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen sowie Querdenker und Nachwuchskr??fte zuk??nftige Forschungsfelder identifiziert. „Ein Leben lang gesund und vital durch Pr??vention“ war eines der vier empfohlenen Themen.
 
Weitere Informationen zur Ausschreibung des F??rderschwerpunktes „Pr??ventionsforschung“:

Deutsches Zentrum f??r Luft- und Raumfahrt (DLR)
Projekttr??ger im DLR Gesundheitsforschung
Tel.: 02 28 / 38 21-210
E-Mail: gesundheitsforschung@dlr.de
Homepage: www.pt-dlr.de