Forschung an Fachhochschulen

Das BMBF fördert – auch gemeinsam mit den Ländern – Modellversuche, Fernstudienprojekte, Qualifizierungsverbünde und im Rahmen des FH3-Programms anwendungsorientierte Forschung der Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft.


Die knapp 160 staatlichen und staatlich anerkannten Fachhochschulen in Deutschland bieten ein breites Fächerspektrum aus dem Ingenieurwesen, dem Sozialwesen und der Wirtschaft an. Hinzu kommen vermehrt interdisziplinäre Studiengänge wie z. B. Wirtschaftsingenieurwesen oder Biotechnologie. Es entstehen Angebote im nichtärztlichen Therapiebereich wie z. B. Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Pflegepädagogik oder auch Ergotherapie. Es entstehen Angebote im nichtärztlichen Therapiebereich wie z.B. Gesundheits- und Pflegemanagement oder im Bereich der neuen Technologie n wie z.B. Informations- und Kommunikationstechnik, Medieninformatik und Medizintechnik. Die Entwicklung des Fächerspektrums an Fachhochschulen wird durch zahlreiche gestufte Studiengänge im Bachelor und Master ergänzt. Der Wissenschaftsrat als Beratungsorgan des Bundes und der Länder spricht Empfehlungen zur Entwicklung der Fachhochschulen aus.

Das BMBF fördert – auch gemeinsam mit den Ländern – Modellversuche, Fernstudienprojekte und Qualifizierungsverbünde und im Rahmen des FH3-Programms anwendungsorientierte Forschung in allen Fachbereichen der Fachhochschulen.