Frauen in Forschungseinrichtungen

Ein wichtiger Bestandteil der deutschen Forschungslandschaft sind die von Bund und Ländern gemeinsam geförderten Forschungseinrichtungen. Dazu gehören die Fraunhofer-Gesellschaft, die Hermann von Helmholtz-Gesellschaft, die Max-Planck-Gesellschaft sowie die Leibniz Gemeinschaft. Das BMBF fördert durch Maßnahmen und Projekte die Chancengleichheit in den Forschungseinrichtungen.


Programm „Anstoß zum Aufstieg“

Das Projekt „Anstoß zum Aufstieg“ hat das Ziel, den Frauenanteil an den Führungspositionen vor allem in Forschungseinrichtungen und Hochschulen nachhaltig zu erhöhen. Damit Wissenschaftlerinnen ihre Karrierechancen im Rahmen von Bewerbungen auf Juniorprofessuren, Professuren und Führungspositionen in Forschungseinrichtungen optimal nutzen können, bietet das Projekt spezielle Karriere- und Bewerbungstrainings an. Bis zum Ende der Projektlaufzeit 2004 werden bundesweit ca. 1000 Teilnehmerinnen ihre Karrierechancen in Wissenschaft und Forschung erhöht haben. Das Programm wird vom Kompetenzzentrum CEWS durchgeführt.

Weitere Informationen: www.cews.uni-bonn.de

 

Peer Mentoring

Peer Mentoring ist ein Karriereförderungs-Konzept, über das der Frauenanteil in den Führungspositionen der außeruniversitären Forschungseinrichtungen gesteigert werden soll. Im Zentrum steht die selbstorganisierte Vernetzung und gegenseitige Unterstützung von hochqualifizierten, promovierten Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zu Führungspositionen. In einer zweijährigen Pilotphase ab 2004 sollen zunächst effektive Organisationsformen sowie Qualifizierungs- und Finanzierungskonzepte für Peer Mentoring-Gruppen entwickelt und erprobt werden. Darüber hinaus wird der Bedarf an externen Beratungsangeboten ermittelt. Die Ergebnisse der Pilotphase sollen die Grundlage für die Umsetzung von Peer Mentoring auf breiterer Basis werden.

Weitere Informationen: www.cews.uni-bonn.de

 

Kinderbetreuung an Forschungseinrichtungen

Durchsetzung von Chancengleichheit bedeutet auch, die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Arbeit und Familie zu verbessern. Daher bieten die meisten institutionell geförderte Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) Kinderbetreuungsangebote für ihre Beschäftigten an. Das BMBF hat diese Angebote durch die Ermächtigung, Haushaltsmittel kostenneutral für Kinderbetreuung aufzuwenden, ermöglicht.