Astrophysik

Forschung

Wenn wir sehen wollen, was bereits Aristoteles sah, sollten wir den Blick auf die Sterne richten. Galileis Fernrohr, die Keplerschen Gesetze und Newtons Gravitationstheorie sind seit Aristoteles Arbeiten über die Astronomie wichtige Meilensteine, die uns das Universum immer besser verstehen lassen. Gerade die Entdeckungen der letzten Jahre haben dann unsere Vorstellungen vom Kosmos in nie erwarteter Weise erweitert.


Basis für diese Leistungen war nicht zuletzt die moderne wissenschaftliche Infrastruktur mit immer leistungsfähigeren Großgeräten wie Teleskopen und Forschungssatelliten, deren Bau und Betrieb vom BMBF in Kooperation mit vielen Partnern innerhalb und außerhalb Europas seit vielen Jahren gefördert wird. Die immer weiter gesteigerte Leistungsfähigkeit der Beobachtungsgeräte lässt für die Zukunft weitere bahnbrechende Erkenntnisse erwarten. Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leisten dabei wichtige Beiträge.

Die grundlegenden wissenschaftlichen Fragestellungen der Astrophysik werden in der Denkschrift der DFG zu „Status und Perspektiven der Astronomie in Deutschland 2003 – 2016“ folgendermaßen zusammengefasst:

  • das Universum: Entstehung, Entwicklung und großräumige Strukturen,
  • Galaxien und massereiche Schwarze Löcher,
  • Materiekreislauf und Sternenentwicklung sowie
  • Stern- und Planetenentstehung.

Diesen Forschungsthemen gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit
folgenden, vom BMBF geförderten, erdgebundenen Großgeräten nach:

Europäische Südsternwarte (ESO):

Very Large Telescope (VLT): 4 Teleskope mit je 8,2 m Spiegeldurchmesser, Standort: Paranal, Chile,

  • Observatorium La Silla, Standort: Chile,
  • Atacama Large Millimeter Array (ALMA), Standort: Chile.
  • Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP):

    • Large Binocular Telescope (LBT): zwei Spiegel mit je 8,4 m Durchmesser; Standort: Mount Graham, Arizona (USA).

    Max-Planck-Gesellschaft (MPG):

    Calar Alto Teleskope, Standort: Spanien,

  • Institut für Radioastronomie im Millimeterbereich (IRAM), Standort: Frankreich.
  • Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP):

    • Stella I und II, Standort: Spanien

    Gregor – Kiepenheuer – Institut für Sonnenphysik (KIS)

    • Sonnenteleskop GREGOR, Standort: Spanien

    Beteiligte Forschungseinrichtungen (Finanzierungsanteil BMBF in %)

     Europäische Südsternwarte  (27)
     Astrophysikalisches Institut Potsdam  (50)
     Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik Freiburg  (50)
     Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg  (50)
     Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching  (50)
     Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching  (50)
     Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn  (50)